DREIERLEI VOM KOCH: PRODUKTGESTALTUNG

ein semster – drei produkte. im losverfahren wurden uns hier unsere gestaltaufgaben zukommen gelassen. ich hatte die große freude drei echte juwelen bearbeiten zu dürfen – das klassische kehrblech mit feger in neuem gewand, die klobürste als ergonomischen klassiker und schließlich das radio als reduziertes und technisiertes industriegut.     Advertisements

glatte sache: hektor eins[zu]null

hektor haftet auf allen glatten flächen und ist selbstverständlich zu bedienen.so verläßt die klassiche form der tischleuchte die zweidimensionalen ebene der planen fläche und erlebt eine renaissance, die sehgewohnheiten in frage stellt und den schalter neu erfindet. intuitiv, fast vertraut und vielleicht ein bisschen provokant.  making of: http://www.vimeo.com/20877737

analoge links: blogmap

die offline-linksammlung zum blog als günstige und neuartige alternative zum klassischen print-portfolio. passt in jeden briefumschlag und auf (fast) jedes mobiltelefon!  zum scannen empfiehlt sich i-nigma oder redlaser für das jeweilige gerät herunterzuladen!

a stick on label: vistenkarten für 2011

endlich sind sie da! die neuen vistenkarten für 2011!
transparent, selbstklebend und mit qr-code.

relaunch: der günstige hocker ist wieder da

ursprünglich als konzeptmöbel für die >storefront of art and architecture< entworfen, jetzt neu aufgelegt um jedem eine freude zu machen. optimierte sitzhöhe, absolut unverwüstlich und passt nahezu zu allem – in der stadt und auf dem land – drinnen und draussen. hier gibt's die ersten urlaubsfotos!

ait: »pimp up my chair«

leider gab’s zwar keine freien plätze mehr zu vergeben, dennoch möchte ich meine eingereichten ideenskizzen nicht endgültig begraben legen. daher hier drei ideenbeiträge zum ait-charity projekt »pimp up my chair«. weitere infos zum charity-projekt: ait-architektursalon.de

danke – monika mulder!

nach 5 jahren wasser reichen darf meine »ikea ps vallö« jetzt mal richtig abhängen. zudem gab’s die erleuchtung noch obendrein. und da wir sonst so gerne und viel über ikea meckern möchte ich mich an dieser stelle auch mal bedanken. bei frau mulder. für eine gießkanne. danke.

zewa: stille fiktion

zusammen mit jens betha entworfener beitrag zum »zewa designwettbewerb: wc der zukunft«. ohne schmutzfugen und ausgesprochen flexibel.